CSD in Hamburg


  Hamburg  CSD Hamburg  CSD 2017

Hamburg

Hamburg bewirbt sich um Europride 2020

Die CSD-Veranstalter in der Hansestadt wollen zum zweiten Mal nach 2004 den Europride austragen.

Der CSD-Veranstalter Hamburg Pride e.V. kündigte an, sich um den Europride 2020 zu bewerben. Dies hat die Mitgliederversammlung des Vereins am Mittwoch einstimmig beschlossen. Hamburg-Pride Vorsitzender Stefan Mielchen begründete das Engagement mit dem politischen Klima: "Nicht nur in Deutschland, auch in Europa und den USA sind Populisten und Rechtsextreme auf dem Vormarsch. Sexuelle Minderheiten bekommen das besonders zu spüren", erklärte Mielchen. 
Der Europride in Hamburg solle ein "starkes Signal für die Werte einer offenen, solidarischen und freien Gesellschaft sein und die Menschenrechte für LGBTI in den Fokus rücken", sagte Mielchen. Unter anderem soll zu diesem Anlass eine internationale Menschenrechtskonferenz abgehalten werden. " Hamburg hat zum 40. Geburtstag seines Christopher Street Days im Jahr 2020 die Chance, sich Europa und der Welt als Stadt der Vielfalt und Weltoffenheit zu präsentieren. Diese Chance wollen wir nutzen."

gay-web überregional

Wetter

Unwetter Radar

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Samstag, 24. Juni 2017

Überblick CSD Galerien