Hamburg  Archiv  Archiv 2007

Hamburg

Arcadia Hotel Belmondo Hamburg schwulenfeindlich

Eisenbahnfreunde müssen ab sofort einen großen Bogen um das "Arcadia Hotel Belmondo" machen. Die Unterkunft untersagte kürzlich der Vereinigung "Schwule Eisenbahnerfreunde" die Nutzung eines bis dahin ihnen zur Verfügung stehenden Raumes. Vorausgegangen war ein Eigentümerwechsel des Hauses.

Die neue Geschäftsführerin ließ die Gruppe des Raumes verweisen. In einem Gespräch mit dem Abgeordnetenbüro erklärte sie, dass das "Arcadia Hotel Belmondo" zukünftig nicht mehr als "Gayfriendly" bezeichnet werden wolle. Aus dem Eingangsbereich wurden Aufkleber, die die Regenbogenflagge zeigten, entfernt.

Farid Müller, Schwulen- und Lesbenpolitischer Sprecher der Hamburger Grünen Alternativen Liste "Der Vorgang ist unerhört. Schwule unter dem Vorwand, man wolle ein Haus "für alle" sein, eines Raumes zu verweisen, ist für mich ein typischer Akt von Diskriminierung." Der neue Eigentümer des früheren Hotel Arcadia, die österreichische Hotelgruppe "austrian hotel company" (ahc) plant in Deutschland zu expandieren. Neben der Übernahme des Hotel Arcadia ist der Bau eines weiteren Hauses in Hamburg sowie von Hotels in Köln und Berlin geplant.

Müller dazu: "Wer in den Lesben- und Schwulenmetropolen Deutschlands investieren will, sollte sich nicht unfreundlich gegenüber Lesben und Schwulen verhalten. Der Vorfall zeigt, wie unterschwellige Diskriminierung funktioniert. Er beweist, dass auch und gerade in Hamburg immer noch viel gegen Ungleichbehandlung zu tun ist."  

gay-web überregional

Wetter

Unwetter Radar

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Freitag, 20. Oktober 2017

Inhalt Archiv